DIE KALTE MIEZE | Kurzfilm 2010

Der Kurzfilm Die kalte Mieze (AT: Cold chick) ist im Jahr 2010 entstanden, zusammen mit dem Kurzfilm Die gefesselte Braut (AT: Bound bride) als Teil eines längeren Episodenfilms. Neben dem Drehbuch habe ich Kamera (eine Canon XL2) und Regie bei diesem Projekt übernommen, sowie den Schnitt, damals noch mit der Software Final Cut Express 4. Es handelt sich um eine Amateurfilm-Produktion ohne professionelle Schauspieler oder Crew-Mitglieder.

Eine Frau und ein Mann in Unterwäsche, Artwork zum Kurzfilm "Die kalte Mieze"
Artwork zu dem Kurzfilm Die kalte Mieze

Ein großer Fan von grellen Farben, Splitscreens und verschachelter Erzählweise. Das war ich im Alter von 20 Jahren, im Produktionsjahr des Kurzfilms Die kalte Mieze. Rückblickend erscheint mir die Geschichte unangenehm aufgeladen mit Klischees und Stereotypen, versalzen mit einer ordentlichen Prise Machismus. Der kreative Schaffensprozess hinter diesem Amateurfilm wird im Storyboard (hier als PDF-Download) ein wenig veranschaulicht.

Die kalte Mieze – zum Inhalt

Kurz und knackig: Ricky (Kevin Ramolla) hat über die Stränge geschlagen. Nach einer hart durchgefeierten Nacht wacht er morgens in einem fremden Bett auf – neben einer toten Frau. Zu allem Überfluss kann er seine tauben Beine nicht bewegen und läuft Gefahr, vom Macker der Frau gelyncht zu werden…

Synopsis: Als der Musiker Ricky Briskow an diesem Morgen die Augen aufschlägt, findet er sich in einem fremden Bett wieder. So weit, so gewöhnlich. Doch dass er seine Beine nicht bewegen kann, bringt den jungen Mann dann doch ziemlich schnell aus der Fassung. Als er die Bettdecke zur Seite schlägt, findet er neben sich eine Frau in Unterwäsche – sie atmet nicht, ist kalt wie ein Fisch. Tot. In Panik robbt Ricky zum nächstbesten Telefon und klingelt seinen Kumpel an. Der, mit dem er die gestrige Nacht durchgefeiert hat. Hugo mit Hut. Dieser macht sich sofort auf den Weg, seinem gestrandeten Freund aus der Patsche zu helfen. Ebenso auf dem Weg ist bereits der Macker jener Frau, die da tot im Bett liegt. Sein Name ist Donny – und der ist nicht zu Scherzen aufgelegt.

Übrigens: Der Schauspieler Kevin Ramolla ist vor allem in der Fotografie aktiv. Hier geht’s zum Portfolio von K.Ram Photography.

Die gesamten Film gibt es auf meinem YouTube-Kanal zu sehen – und gleich hier, in deutscher Sprache mit englischen Untertiteln: